Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende in den Seminarräumen des O-Gebäudes, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft Bildinformationen anzeigen

Studierende in den Seminarräumen des O-Gebäudes, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

| Luca Jurczyk

Antrittsvorlesungen von JP Dr. Henning Wachsmuth und Prof. Dr. Igor Burban

Am Montag, den 07.01.19, haben die Neuberufenen JP Dr. Henning Wachsmuth (Informatik/Computational Social Science) und Prof. Dr. Igor Burban (Mathematik/Algebra) ihre Antrittsvorlesungen gehalten. Im vollen Hörsaal O2 sprachen sie über ihre Steckenpferde in der Forschung: JP Dr. Wachsmuth hielt einen englischen Vortrag mit dem Titel „Towards an Argument Search Engine for the Web“; nach ihm referierte Prof. Dr. Burban über „Die klassische Yang-Baxter-Gleichung: Ein algebraischer Blick auf die Theorie von integrablen Systemen“.

JP Dr. Henning Wachsmuth, geboren in den USA, promovierte 2015 mit Summa Cum Laude an der UPB in Informatik, hatte danach eine Post-Doc Stelle an der Bauhaus-Universität Weimar und kehrte anschließend zurück nach Paderborn. Im Sommer 2017 ging die Suchmaschine „args.me“ online, die er im Zuge seiner Forschung mit seiner Arbeitsgruppe erarbeitet hatte und bei seiner Antrittsvorlesung nun vorstellte: „args.me“ soll in Zeiten von „Alternativen Fakten“ und „Fake News“ bei der Meinungsbildung helfen, indem zu einem kontroversen Thema, wie bspw. Feminismus oder der Abschaffung der Todesstrafe, intelligent gefilterte Suchergebnisse in Pro- und Contra-Argumente aufgeteilt werden. Er erklärte die technische Realisierung, wie Computer Argumente in Texten erkennen und in „gut“ und „schlecht“ selektieren und führte die Anwendung der Suchmaschine vor.

Anschließend referierte Prof. Dr. Igor Burban im vollen Hörsaal. Bevor er an die Uni Paderborn kam, studierte er Mathematik und Physik in Kiew und Kaiserslautern, wo er auch promovierte; anschließend führte sein Weg über Paris, das Max-Planck-Institut Bonn, Mainz und Köln. Er eröffnete seinen Vortrag mit dem Fall der internationalen Raumstation „Mir“, welche am 25.05.1997 nach einem misslungenen Andockmanöver nur dank einer entschlossenen Aktion der Crew gerettet werden konnte; dabei spielte die Theorie von Euler-Gleichungen eine entscheidende Rolle, wie er im Folgenden erklärte. Fortführend gab er eine Übersicht zur Theorie der klassischen Yang-Baxter-Gleichung sowie deren Anwendung im Studium von klassischen integrablen Systemen. Er untermalte seinen Vortrag mit kurzen Videobeiträgen und Graphiken und führte u.a. den „Dschanibekow-Effekt“ vor.

Die Universität der Informationsgesellschaft