Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende in den Seminarräumen des O-Gebäudes, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft Bildinformationen anzeigen

Studierende in den Seminarräumen des O-Gebäudes, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

|

Neuartige Steuerung von Handprothesen

Gemeinsames Projekt aus Informatik und Sportmedizin erhält Forschungspreis der Universität Paderborn

Prof. Dr. Jochen Baumeister und Dipl.-Ing. Michael Schubert aus dem Sportmedizinischen Institut und Dipl.-Inf. Alexander Boschmann aus der Fachgruppe Technische Informatik unter der Leitung von Prof. Dr. Marco Platzner aus dem Institut für Informatik wurden am 11.09.2013 mit dem diesjährigen Forschungspreis der Universität Paderborn ausgezeichnet. Das Projekt „Hybride Neurofeedback – Trainingsumgebung zur Steuerung neuartiger Handprothesen“  ist eines von drei ausgewählten Anträgen, die mit einer Gesamtsumme von 150.000 Euro gefördert werden.

Die gegenwärtig in der Praxis eingesetzten Prothesen lassen nur wenige Bewegungen zu. Zwar erlauben modernere, in der Entwicklung befindliche Prothesensteuerungen bereits die intuitive Ausführung vieler Bewegungen. Jedoch sind viele Menschen nach einer Amputation trotz Üben nicht in der Lage, die dafür notwendigen differenzierten Muskelkontraktionen auszuführen. Die Gründe, warum manche Menschen die Bewegungen nicht umsetzen können, sind bislang unklar. In dem prämierten interdisziplinären Forschungsprojekt wollen die Wissenschaftler aus der Informatik und der Sportmedizin insbesondere zwei Dinge erreichen: Zusätzlich zu der Messung der muskulären Aktivitäten mittels EMG (Elektromyografie) werden auch die Gehirnaktivitäten mittels EEG (Elektroenzephalografie) aufgezeichnet. Während des Erlernens von Finger- und Handbewegungen sollen dann sog. Biomarker – charakteristische Merkmale der ablaufenden Gehirnaktivitäten beim motorischen Lernen – herausgefunden werden. In einem zweiten Schritt wollen die Forscher dann anhand der Ergebnisse ein Trainingssystem für Patienten entwickeln, bei dem die Signale der Muskeln bzw. des Gehirns so aufbereitet werden, dass das Erlernen von speziellen Bewegungen mit einer Prothese optimiert und mit Hilfe einer Bildschirmanzeige für den Patienten erleichtert wird.

Der Forschungspreis wird jährlich von der Universität Paderborn ausgeschrieben. Mit ihm sollen Projekte gefördert werden, die dem Aufbau einer interdisziplinären Arbeitsgruppe sowie der Integration und Vernetzung bestehender Forschungsschwerpunkte von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dienen. Der Preis soll zur Stärkung und Weiterentwicklung des Profils und der Leitidee der Universität Paderborn beitragen. Die Vergabe des Preises erfolgt in Form eines Ideenwettbewerbs.

Weitere Informationen zum Projekt „Hybride Neurofeedback – Trainingsumgebung zur Steuerung neuartiger Handprothesen“ erhalten Sie bei Michael Schubert aus dem Sportmedizinischen Institut (mschuber(at)mail.uni-paderborn(dot)de), sowie bei Alexander Boschmann aus dem Institut für Informatik (alexander.boschmann(at)upb(dot)de).

Die Universität der Informationsgesellschaft