Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Studierende auf der Lernfläche des Instituts für Informatik, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft
Bildinformationen anzeigen

Studierende auf der Lernfläche des Instituts für Informatik, Foto: Universität Paderborn, Fotografin: Judith Kraft

Psychologie

Warum das Nebenfach Psychologie? Informatikerinnen und Informatiker berichten (Video, MP4, 224MB)

Interessiert an  Usability, Webdesign oder kognitiver Modellierung - oder ganz allgemein an Psychologie?

Dann ist Psychologie ein passendes Nebenfach für Sie, denn die Psychologie bietet das Fachwissen und die Methoden, Wahrnehmung, Denken und Handeln des Menschen besser zu verstehen und damit die Interaktion zwischen Mensch und Computer zu verbessern. Als sehr naturwissenschaftlich arbeitendes Fach mit einem empirischen Schwerpunkt ergänzt sie die Informatik ideal.

Fragestellungen der Psychologie und Informatik überschneiden sich zum Beispiel in der Mensch-Maschine-Interaktion, im Webdesign oder bei der Untersuchung intelligenter Systeme. Solche Fragestellungen psychologisch anzugehen und damit auch zu besseren Lösungen zu kommen, lernen Sie im Nebenfach besonders in den Veranstaltungen des Aufbaumoduls Kognitionsforschung. Im Master und teilweise auch im Bachelor werden auch forschungsbezogene (teils englische) Veranstaltungen gemeinsam mit Professorinnen und Professoren aus der Informatik durchgeführt.

Psychologische Kompetenzen sind außerdem für das Berufsleben wichtig - zum Beispiel Selbstmotivation, selbstorganisiertes Lernen, Mitarbeiterführung, Arbeit im Team. Hierfür nötiges Fachwissen lernen Sie in Veranstaltungen der Aufbaumodule Arbeits- und Organisationspsychologie und Kognitionspsychologie sowie im Basismodul. In verschiedenen Veranstaltungen werden solche Kompetenzen auch praktisch gefördert.

Bachelor

(Beginn NF-Studium ab WS 09/10)

Stand: 12.05.2009

SemesterBeschreibungPrüfungsformECTS
3. und 4. SemesterBasismodul Kognitionspsychologie und psychologische Methoden
Einführung in die Psychologie mit TutoriumLN4
Veranstaltung zur Entwicklungspsychologie oder Einführung in die KognitionspsychologieTS2
Empirische Methoden (Seminar)LN, FP4
5. und 6. SemesterAufbaumodul Arbeits- und Organisationspsychologie
Arbeits- und Personalpsychologie oder OrganisationspsychologieTS2
Arbeits- und OrganisationspsychologieLN4
Portfolioprüfung2
oder
5. und 6. SemesterAufbaumodul Kognitionspsychologie
Kognitionspsychologisches SeminarTS2
Experimentalpsychologisches oder empirisches PraktikumLN4
Portfolioprüfung2
SUMME18

Bei Wahl dieses Nebenfachs müssen im Studium Generale 7 ECTS absolviert werden.

Master

Stand: 20.03.2014

SemesterBeschreibungPrüfungsformECTS
1., 2. und 3. SemesterForschungskolloquium KognitionspsychologieTS2
Seminare aus dem Lehrangebot der Teilgebiete Kognitionspsychologie und Arbeits- und OrganisationspsychologieLN
LN
4
4
SUMME10

Besondere Hinweise zum Nebenfach Psychologie

Das Fach Psychologie kann als Standardnebenfach gewählt werden. Aus Kapazitätsgründen ist die Zahl der Studierenden jedoch begrenzt. Daher ist eine formale Bewerbung nötig, die für das jeweils nächste Wintersemester direkt an das Fach Psychologie gerichtet werden muss (Einzelheiten siehe Bewerbungen). Beachten Sie aber, dass bisher alle Bewerber jeweils berücksichtigt werden konnten.

Prüfungsanmeldungen

Prüfungen werden in PAUL angemeldet!

Übergangsregelung

Scheine können noch in der Portfoliomappe abgegeben werden.

Bewerbungen

Für das Standardnebenfach Psychologie ist eine Bewerbung notwendig. Wir interessieren uns vor allem für Ihre Motivation, Psychologie als Nebenfach zu wählen, und Ihre Studieninteressen.

Schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bis zum 15. September an ingrid.scharlau[at]uni-paderborn.de (Betreff: Bewerbung für das Nebenfach Psychologie im Informatikstudium).

Die Bewerbung bestehen aus einer etwa einseitigen Beschreibung und Reflexion Ihrer Studienmotivation. Legen Sie hier bitte die Gründe dar, die Sie dazu bewegen, Psychologie als Nebenfach zu wählen. Wir interessieren uns vor allem für Ihre Fragen an die Psychologie, konkrete Sachinteressen und die Erwartungen an die Entwicklung von Kompetenzen durch das Psychologiestudium. Schreiben Sie bitte auch auf, was Sie für das Nebenfachstudium mitbringen und wie Sie sich in unsere Veranstaltungen einbringen.

Bitte beachten Sie: Das Bewerbungsschreiben ist der erste Teil des Portfolios, das Sie über Ihr Nebenfachstudium anlegen werden.

Kompetenzbeschreibung und Ausbildungsziele

Die Studierenden sollen folgende Kompetenzen erwerben

  • psychologisch, insbesondere empirisch, beantwortbare Fragen in der Informatik, speziell den Bereichen Usability, Webdesign, Modellierung erkennen und Wege zu ihrer Beantwortung skizzieren können
  • Anwendungsbezüge der Psychologie erkennen, verstehen, wie praktische Bedeutung psychologischen Fachwissens aussehen kann (und wie nicht), durch Psychologie lösbare Probleme im Alltag erkennen können
  • psychologische Fachliteratur, insbesondere Originalstudien, erschließen und für Fachfremde präsentieren können
  • über die Grundzüge experimentellen und statistischen Vorgehens verfügen und diese in Fragestellungen und Design experimenteller Studien umsetzen können
  • Basis- und ausgewähltes Fachwissen in den Bereichen Kognitionspsychologie und Arbeits- und Organisationspsychologie haben
  • In psychologischen Datenbanken recherchieren und psychologische Fachliteratur kritisch-reflektierend lesen können

Neben diesen fachlichen Kompetenzen bietet das Nebenfachstudium Psychologie eine intensive Ausbildung in Schlüsselkompetenzen, etwa wissenschaftliches Schreiben und Präsentationsfähigkeiten.

Portfolio und Portfolioprüfung

Wenn Sie ins Nebenfach Psychologie aufgenommen werden, legen Sie zum Abschluß von Bachelor- wie auch Masterstudium eine mündliche Portfolioprüfung ab, die Ihnen die Möglichkeit gibt, sich Themen zu widmen, die für Sie besonders interessant sind und die Sie vertiefen möchten.

Die Studierenden legen über ihr Studium ein Portfolio an. Das Portfolio dokumentiert den Studienverlauf . Schwerpunkte der Dokumentation sind:

  • Studienmotivation und Interessen und deren Entwicklung
  • Lernen und Erkenntnisgewinn in der Psychologie
  • besondere Leistungen des Studierenden (Hausarbeiten, Klausuren, Referate, Positionspapiere, dokumentierte Software, Experimente, Praxisprojekte usw.)

Inhalte des Portfolios sind

  • Bachelor: (Infos zu Produkten siehe oben) 
3 Leistungen. Das werden in der Regel Leistungsnachweise aus den Veranstaltungen sein, können aber auch darüber hinausgehende Produkte sein. Bei Gruppenprodukten muss der eigene Anteil klar gekennzeichnet sein. Jedes dieser Produkte wird hinsichtlich seiner Ziele, der Arbeitsweisen und -schritte und des Erreichten reflektiert (sog. Deckblatt)
  • Master:
 Zwei Produkte aus dem Masterstudium ergänzen das Portfolio

Portfolioprüfung im Bachelor

  • Für die Prüfung werden 2 Produkte ausgewählt.
  • Für die Prüfung bereitet der Prüfling ein Essay zur sachlichen Einbettung der beiden ausgewählten Produkte vor. Es sollen dabei auch Bezüge zu Ausbildungszielen hergestellt werden. Das Essay enthält eine Liste von Fragen, Thesen und Themen für das wissenschaftliche Gespräch sowie Literaturvorschläge für die Prüfung (mindestens 3 Texte).
  • Versuchspersonenstunden: Für die Portfolioprüfung sind 3 Zeitstunden (180 Minuten) Teilnahme an Versuchen im Fach Psychologie erforderlich. Diese können mit der Teilnahme an experimentellen Untersuchungen (z. B. in der Wahrnehmungspsychologie) und durch die Teilnahme an Fragebogenstudien, Interviews, etc., abgeleistet werden. Aktuelle Informationen zu den Möglichkeiten und Ansprechpartner finden Sie hier.

Portfolioprüfung im Master

  • Zu einem Produkt wird ein Essay verfasst. Der Prüfling beschreibt Lernen und Wissenszuwachs im Masterstudium. Es sollen dabei auch Bezüge zu Ausbildungszielen hergestellt werden. Das Essay enthält eine Liste von Fragen, Thesen und Themen für das wissenschaftliche Gespräch sowie eine Literaturliste von mindestens 3 Texten.
  • Versuchspersonenstunden: 
Für die Portfolioprüfung im Nebenfach Psychologie des M.Sc.-Studiums sind 2 Zeitstunden (120 Minuten) Teilnahme an Versuchen im Fach Psychologie erforderlich. Diese können mit der Teilnahme an experimentellen Untersuchungen (z. B. in der Wahrnehmungspsychologie) und durch die Teilnahme an Fragebogenstudien, Interviews, etc., abgeleistet werden. Aktuelle Informationen zu den Möglichkeiten und Ansprechpartner finden Sie hier.

Ablauf der Portfolioprüfung

  • Auf der Basis der ausgewählten Produkte und des Essays wird ein Vorgespräch geführt, in dem eine der Arbeiten als Ausgangspunkt der Prüfung bestimmt wird. Es wird abgesprochen, in welche Richtung sich das Prüfungsgespräch bewegen soll. Dabei sollten folgende Punkte thematisiert werden:
    • psychologische Bezugstheorien
    • Strategien des Erkenntnisgewinns in der Psychologie
    • die Bedeutung der Psychologie für die Informatik
    • Perspektiven des Vergleichs der Wissenschaften Psychologie und Informatik
  • In der Prüfung selbst stellt der Prüfling sein Essay und einige darauf bezogene Überlegungen vor. Danach findet ein prüfendes Gespräch über das Produkt und die Literatur statt. Die Prüfung dauert 25 Minuten; neben der Prüferin oder dem Prüfer nimmt eine Beisitzerin/ein Beisitzer teil.

Die bisher für das Nichtstandardnebenfach Psychologie sowohl für Bachelor/Master als auch für DPO4 geltenden Regelungen gelten für die bereits fortgeschrittenen Studierenden sinngemäß weiter. Bezeichnungen von Veranstaltungen und Prüfungsformen etc. können sich ggf. ändern - in Zweifelsfragen wenden Sie sich bitte an die zuständige Ansprechpartnerin für das Nebenfach Psychologie.

Zur Hompage der Psychologie

Die Universität der Informationsgesellschaft