Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Show image information

Rene Busche

Konzeption einer Software für die Verwaltung eines Betriebs in der Veranstaltungstechnik

Die Anzahl der Firmen in der Branche der Veranstaltungstechnik und der Auszubildenden als Fachkraft für Veranstaltungstechnik wächst von Jahr zu Jahr. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach einer guten Lösung für die Verwaltung eines solchen Betriebs. Zu den wichtigsten Aufgaben zählen die Materialplanung inklusive der Wartung und Verwaltung, die Personalplanung, die Planung und Betreuung von Veranstaltungen, die Buchhaltung und die Kundenkommunikation.

Derzeit gibt es zahlreiche Softwarelösungen die sich auf einzelne Bereiche der Anforderungen konzentrieren. Es existiert zum jetzigen Zeitpunkt keine Lösung die alle Disziplinen der Veranstaltungstechnik vereint. 

Innerhalb der Arbeit wurde ein Konzept für eine Software entwickelt, welche die internen Prozesse einer Veranstaltungstechnikfirma regelt. Die Grundlage für das Konzept bilden die 10 goldenen Regeln von Shneidermann, die ISO Norm 9241, das ABC Modell und die Nielsen Heuristiken. Die Software unterteilt sich in die Bereiche Personal, Material, Künstler, Kunden, Partner und Aufträge. Das Personal wurde durch eine Mitarbeiterdatenbank realisiert. Jeder Mitarbeiter besitzt verschiedene spezielle Eigenschaften und Qualifikationen. Der Bereich Material beinhaltet die Lagerverwaltung. Alle Elemente innerhalb des Lagers besitzen bestimmte Eigenschaften und Spezifikationen die für das Realisieren von Veranstaltungen von Bedeutung sind. Fehlendes Material oder Personal kann bei einer Partnerfirma angefragt und gebucht werden. 

Die Elemente der verschiedenen Bereiche werden durch Aufträge vereint und bilden ein Gesamtkonzept. Wichtige Zusammenhänge, Strukturen und Informationen der Bereiche wurden innerhalb verschiedener Modelle dargestellt und erfasst. Aufgrund diesem wurde ein Prototyp für eine App entwickelt, der die wesentlichen Konzepte und Strukturen des Konzepts darstellt. Da die App oft unter Zeitdruck und Stress benutzt wird, stand eine benutzerfreundliche Oberfläche und Struktur im Vordergrund. Der entwickelte Prototyp wurde auf Basis eines detaillierten Benutzertests evaluiert und bewertet. 

 

The University for the Information Society